Hier finden Sie einige Antworten zur Nutzungsausfallentschädigung, dem Nutzungsausfall.

 

 

Nutzungsausfallentschädigung, was heißt das?

Wird ein Fahrzeug durch einen Unfall beschädigt und der Schaden durch jemand anderen verursacht wird (Haftpflichtschaden), steht einem für den Zeitraum der Reparatur ein Ersatzwagen zu. Dies gilt auch im Falle eines Totalschaden. Sollte man auf ein Ersatzfahrzeug (kostenpflichtig) verzichten, würde man eine Nutzungsausfallentschädigung erhalten.
Oder man könnte sagen: Entweder Leihwagen oder Nutzungsausfallentschädigung

Wann bekomme ich eine Nutzungsausfallentschädigung?

Eine Nutzungsausfallentschädigung erhält man für die Zeit der Reparatur. Dann kann man das Fahrzeug nicht nutzen.
Ist ein Fahrzeug so beschädigt, dass man es nicht mehr nutzen kann (nicht mehr fahrbereit), erhält man die Entschädigung auch für diese Zeit. Man sollte das Fahrzeug dann auch kurzfristig reparieren lassen.
Im Totalschadenfall wird der Zeitraum zum Kauf eines Ersatzfahrzeug gesehen, solange man sich keinen kostenpflichtigen Leihwagen nimmt.

Wie lange erhalte ich die Nutzungsausfallentschädigung

Wenn das Fahrzeug repariert wird: Von Abgabe des Fahrzeugs in der Werkstatt. Sobald das Fahrzeug repariert wurde, bis zu Abholung. Auch hier darf keine unnötige Zeit verstreichen.
Wenn Sie nach Gutachtenvorlage abrechnen wollen (§249 BGB), erhält man Entschädigung für die in Schadengutachten angegebene Zeit. Ist ein Fahrzeug ein Totalschaden, gibt es Nutzungsausfallentschädigung, solange das Fahrzeug nicht fahrbereit ist. Aber ein Fahrzeug kann mit einer kleinen Beschädigung schon ein Totalschaden sein. In vielen Fällen wird dann von der gegnerischen Versicherung, dass man sich mit dem Fahrzeug – obwohl ein Totalschaden, aber fahrbereit  –  ein anders Fahrzeug suchen kann und man zur Schadenminderungspflicht verpflichtet ist.
Im Totalschadenfall wird i.d.R. für 14 Tage Ausfallentschädigung bezahlt.

Zweitfahrzeug und Nutzungsausfallentschädigung

Es wird von einem verlangt, dass man aufgrund der Schadenminderungspflicht zur Kostenminimierung seinen Zweitwagen (wenn vorhanden) benutzt. Dies setzt aber auch voraus, dass dieser nicht von anderen (Frau zur Arbeit, Kind zur Ausbildung) gebraucht wird. Auch muss man dieses Zweitfahrzeug ebenso wie das Erstfahrzeug nutzen können. Beispiel: Das beschädigte Fahrzeug ist ein Familienwagen (große Familie. Der Zweitwagen ist ein Zweisitzer.

Nutzungsentschädigung für Wohnmobil oder Motorrad

Grundsätzlich bekommt man für Freizeitfahrzeuge keine Nutzungsausfallentschädigung. Dazu zählen auch Wohnmobile und Motorräder. Hat man z.B. kein Auto (ggf. muss es nachgewiesen werden) und braucht Wohnmobil sowohl Motorrad ständig als Hauptfahrzeug, muss Entschädigung gezahlt werden.

Leihwagen oder Nutzungsausfall

Grundsätzlich kann man sich nur für eine Art entscheiden. Entweder Leihwagen oder Nutzungsausfallentschädigung. Verzichtet man auf einen Leihwagen  während der Reparatur des Fahrzeugs oder der Suche nach einem Ersatzfahrzeug, steht einen Nutzungsausfallentschädigung zu.
Dies gilt für die Anzahl der Tage, wo einem ein Leihwagen zustehen würde.

Antrag auf Nutzungsausfallentschädigung

Grundsätzlich muss nachgewiesen werden, dass man ein Fahrzeug nicht nutzen konnte. Aussage hierzu gibt ein gefertigtes Schadengutachten oder auch eine Werkstattrechnung. Man kann ein Fahrzeug auch in Eigenreparatur instandsetzen. Hier empfiehlt sich als Nachweis die Reparaturbestätigung eines Sachverständigen. Ein Lichtbild von der Reparatur des Fahrzeugs geht auch. Auf dem Lichtbild muss auch eine aktuelle Tageszeitung zu sehen sein. Mit der aktuellen Tageszeitung im Lichtbild kann man Erkennen, dass das Lichtbild nicht vor dem Schadenereignis gemacht wurde. 

Entsprechende Unterlagen werden dann bei der gegnerischen Versicherung eingereicht.

Nutzungsausfall berechnen

Rechne den Nutzungsausfall mit der KfzHilfe.de-Nutzungstabelle aus.
Der Nutzungsausfall kann auch selber mit der KfzHilfe-Nutzungsausfallgruppen-Berechnung ausgerechnet werden.

Wer bezahlt die Nutzungsausfallentschädigung

Ausgehend davon, dass der Unfallschaden in Deutschland geschehen ist!
Den Nutzungsausfall zahlt in einem Haftpflichtschadenfall der Verursacher
bez. seine Versicherung. 
Sollte ein Nutzungsausfall in einem Kaskofall (Vollkasko/Teilkasko) entstehen, werden diese meist nicht von der Versicherung ersetzt

Zusätzliche Themen sind:

Kfz-Haftpflichtversicherung

Straßenverkehrsunfall

Pannenhilfe

Verkehrszivilrecht